Modernisierung AXA Winterthur, Bern

Die AXA Winterthur plant einen Teilbereich des bestehenden Geschäftshauses City West von 1972, Laupenstrasse 17 in Bern baulich und betrieblich zu sanieren.

Aufgabe: Mit gezielten Sanierungsmassnahmen der Haustechnik und der Fassaden sollen betrieblichen Grundbedürfnisse erfüllt werden und werterhaltende Massnahmen an der Liegenschaft sichergestellt werden. Ebenfalls steht ein Mieterwechsel im 1. OG bevor.

Auftraggeber

AXA Leben AG

Referenzperson

Jonas Debatin +41 43 299 14 20

Architekt

Itten+Brechbühl AG

Planung

2014–2015, SIA Phasen 21–33

Baubeginn

2015

Inbetriebnahme

2017

Geschossfläche

2350 m2

Baukosten

ca. CHF 8 Mio.

Carba Center 38, Liebefeld

Die Carba Immobilien AG plant die bestehenden Liegenschaften mit mehreren Bauten auf dem Baufeld D (Carba Center 38) nach der Fertigstellung des Carba Center 30 (Baufeld A) zu sanieren.

Aufgabe: Gesamtleitung für Vorprojekt, Bauprojekt, Ausschreibung, Realisierung, SIA 31–53

Auftraggeberin

Carba Immobilien AG

Referenzperson

Peter Morgenthaler, +41 31 318 20 75

Architekt

Itten+Brechbühl AG, Bern

Planung

2013–2014: Vorprojekt, Bauprojekt, Ausschreibungsplanung

Baubeginn

2015

Inbetriebnahme

2017

Geschossfläche

970 m2

Baukosten

CHF 9 Mio.

Carba Center 30, Liebefeld

Das Carba-Gelände schliesst unmittelbar an den Entwicklungsschwerpunkt der Gemeinde Köniz an und setzt so die bestehenden urbanen Räume fort. Die Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr ist optimal.

Der unabhängige Masterplan für das Carba-Gelände definiert das gesamte Gelände formal als Linse, schafft städtebaulich eine klare nordöstliche Raumkante. Das als Mischzone von Arbeit, Dienstleistung und Wohnen geplante Gelände umfasst vier Baufelder, die etappenweise realisiert werden.

Aufgabe: Gesamtleitung Carba Cente 30: Masterplan, Projektentwicklung bis Ende Bauprojekt

Auftraggeberin

Carba Immobilien AG

Referenzperson

Peter Morgenthaler, +41 31 318 20 75

Architekt

Itten+Brechbühl AG

Planung

2011–2013: Masterplan, Vorprojekt und Bauprojekt

Baubeginn

2012

Inbetriebnahme

2014

Geschossfläche

14'264 m2

Bauvolumen

88'960 m3

Arbeitsplätze

500

Baukosten

CHF 45 Mio.

Modernisierung Mobiliar 68, Bern

Die Schweizerische Mobiliar will die Betriebsliegenschaft Monbijoustrasse 68 in Bern gestalterisch und technisch auf den neusten Stand bringen.

Den Schwerpunkt der Sanierung bildet die Erneuerung der Haustechnik und die gestalterische Modernisierung der Bürowelt inkl. Empfang, Pausenräume und Cafeteria.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Gesamterneuerung der Fassade – Glaslamellen mit Photovoltaikzellen, welche dem Gebäude ein neues, einprägsames und unverwechselbares Erscheinungsbild geben.

Aufgabe: Gesamtleitung SIA 31–33 bei GWJ Architekten.

Auftraggeberin

Schweizerische Mobiliar

Referenzperson

Daniel Steck +41 31 389 76 07

Architekt

GWJ Architektur Bern

Planung

2012-2013Vorprojekt, Bauprojekt, Baueingabe, SIA 31-33

Baubeginn

2014

Inbetriebnahme

2016

Geschossfläche

13'200 m2

Bauvolumen

41'230 m3

Baukosten

CHF 41 Mio.

Seniorenzentrum Jurablick, Hindelbank

Im Herbst 2012 wird das neue Seniorenzentrum «Jurablick» im Dorfzentrum von Hindelbank eröffnet, mitten in einer grosszügigen Gartenanlage mit Hochbaumstämmen und Hecken.

Das moderne und wohnliche Seniorenzentrum kombiniert Wohnen und Pflege. Das Zentrum besteht aus dem Hauptgebäude Haus A und dem Wohngebäude Haus B, die miteinander verbunden sind. Total stehen 30 Pflegezimmer und 33 Alterswohnungen zur Verfügung.

Aufgabe: Gesamtleitung der Projektentwicklung bis zur Baueingabe, SIA-Phasen 21–33: Machbarkeit, Vorprojekt, Bauprojekt, Baueingabe

Auftraggeberin

Invisio AG

Referenzperson

Renate von Gunten +41 33 334 82 03

Architekt

Itten+Brechbühl AG

Planung

2010–2011, SIA 21–33

Baubeginn

2011

Inbetriebnahme

2012

Geschossfläche

5200 m2

Bauvolumen

19'000 m3

Baukosten

CHF 16 Mio.

Büro und Wohngebäude Capitol, Biel

Die Personalvorsorgestiftung der Telekurs Holding AG hat an der Spitalstrasse 32 in Biel zwei Grundstücke erworben mit der Absicht, rund 100 IT-Arbeitsplätze der Rolotec AG und der Telekurs Card Solutions AG zu konzentrieren.

Zur Erreichung eines wirtschaftlichen und attraktiven Projektes, wurde ein Gesamtleistungswettbewerb mit 4 Planungsteams (GU / Architekturbüro) ausgeschrieben. Die Teams wurden vorgängig in einem Präqualifikationsverfahren ausgewählt.

Der Bau befindet sich an Stelle des 1986 abgerissenen Kinokomplexes Capitol. Es galt, innerhalb eines städtischen Blocks eine der letzten Baulücken im Zentrum von Biel zu schliessen. Losinger hat in Zusammenarbeit mit Sollberger Bögli Architekten den Wettbewerb gewonnen.

Aufgabe: Projektentwicklung in Form eines Gesamtleistungs-Wettbewerbs auf Einladung der Personalvorsorgestiftung Telekurs AG: 1. Preis. Baueingabe und Ausführungsplanung

Auftraggeberin

Personalvorsorgestiftung Telkurs AG, Zürich

Referenzperson

Heinrich Bruhin +41 79 409 47 11

Architekt

Sollberger Bögli Architekten, Biel

Planung

2007

Baubeginn

2008

Inbetriebnahme

2010

Geschossfläche

3800 m2, Tiefgarage mit 28 PP

Bauvolumen

14'400 m3

Baukosten

CHF 15 Mio.

Gurtenareal, Teilprojekt Infra, Wabern

Auf dem Areal des ehemaligen Sandsteinbruchs in Wabern wurde bis ins Jahr 1996 noch Bier gebraut. Mit der Schaffung der «Zone mit Planungspflicht ZPP» im Jahr 2008, entwickelt sich das Gurtenareal zum Standort für Wohnen, Dienstleistung und Gewerbe. Durch die Verdichtung mit neuer Nutzung entsteht Raum für neues Leben, die Identität des Areals wird bewahrt.

Das Gesamtprojekt gliedert sich in vier Teilprojekte, wobei das Teilprojekt Infrastruktur die Planung und Erstellung der Landschaftsarchitektur und Infrastruktur beinhaltete. Das Projekt war besonders punkto Koordination herausfordernd: Rückbau und Baustellenlogistik, Planen und Realisieren der Grunderschliessung, Schnittstellen Elektro, Wasser, Gas, Parkierungskonzept und Landschaftsarchitektur mussten aufeinander abgestimmt werden.

 

 

Auftraggeber

IG Septima AG

Referenzperson

Christoph Sättler +41 44 625 59 21

Generalplaner

Itten + Brechbühl AG

Planung

2008-2010

Baubeginn

2011

Inbetriebnahme

2014

Arealfläche

30'000 m2

Baukosten

8.5 Mio. CHF